St.Charles Kindergarten in Jerusalem

Die Grundlagen für Selbstwert- und Mitgefühl werden im Kindesalter gelegt. Je früher damit angefangen wird, desto besser. Diese Kinder repräsentieren die nächste Generation im Nahen Osten, die es schaffen könnte, einen dauerhaften Frieden zwischen den Völkern und Glaubensrichtungen herzustellen. Wir möchten den Verantwortlichen helfen, wo sie Hilfe benötigen, finanziell und tatkräftig. Während unserer Israel Reisen übernachten wir regelmäßig im Gästehaus St Charles, welches von christlichen Nonnen betrieben wird. Auf dem Klostergelände befindet sich auch der Kindergarten, den wir unterstützen möchten. 140 palästinensische Kinder, davon etwa 80 Prozent muslimischen und 20 Prozent christlichen Glaubens werden hier täglich betreut.

 

„Wir leben in einem Land zwischen zwei Völkern, die sich nicht leiden können“, sagte Schwester Xaveria. „Wir deutschen Christen dürfen uns weder auf die eine noch auf die anderes Seite stellen, sondern müssen vielmehr ausgleichend und diplomatisch wirken. Sowohl die Palästinenser als auch die Juden haben Unterdrückung erfahren und daher unser Mitgefühl verdient.“

Schwester Xaveria erhielt 2012 den Bundesverdienstorden. Auf der offiziellen Website der Deutschen Botschaft in Tel Aviv heißt es dazu: Schwester Xaveria, die 1951 in den Orden der Borromäerinnen eintrat, wurde im Jahr 1990 als neue Oberin des St Charles Hospice der Borromäerinnen in Jerusalem eingesetzt. Dort war und ist es ihr großes Anliegen, deutsche Pilgergruppen in Israel zu unterstützen. Mit nur wenigen arabischen Hilfskräften und deutschen Volontären bieten die Schwestern zahlreichen Pilgern Unterkunft, Verpflegung und spirituelle Entfaltung an. Selbst in schwierigsten Zeiten der Intifada und kriegerischen Auseinandersetzungen hielt Schwester Xaveria das Pilgerhaus offen.

 

„Durch Ihren dauerhaften und persönlichen Einsatz ist das St Charles Hospice heute ein friedvoller Hafen für deutsche Pilger, aber auch ein wichtiger Ort der Zusammenkunft verschiedener Kulturen innerhalb Jerusalems“, betonte der Botschafter bei der Ordensübergabe.

Neben dem Pilgerhaus ist der Kindergarten das Herz des St. Charles Hospice. Kinder aus den arabischen Wohnvierteln Jerusalems, aus christlichen und muslimischen Elternhäusern, finden hier Betreuung. „Damit leisten Sie eine herausragende Erziehungs- und Friedensarbeit, hinweg über religiöse Trennlinien“, so der Botschafter in seiner Würdigung.

Aktuelles zum St.-Charles-Kindergarten: http://www.deutsches-hospiz.de/de/news_show.php?slide=114

Wenn Sie Fragen haben oder mit uns in Kontakt treten möchten, senden Sie uns gerne eine Mail:

projektedalmanuta@gmail.com